Online Marketing

Potenziale entdecken: Mehr Traffic mit PDF-Leseproben

Eure Seiten ranken gut bei Google? Oder sucht ihr noch nach einem Weg, mehr Traffic zu erhalten? In beiden Fällen solltet ihr euch einen Teil eurer Website genauer anschauen, den ihr bisher wahrscheinlich noch gar nicht analysiert habt: PDF-Leseproben.

Leseproben als „blinder Fleck“ in Google Analytics

Nur leider fehlt der Abruf eben dieser PDFs in den Google Analytics Berichten. Im letzten Beitrag hatte ich erklärt, warum Leseproben mit Google Analytics standardmäßig nicht trackbar sind. Eine Lösung dafür ist die Einrichtung eines Event-Tracking-Codes. Aber auch dann sind Leseproben immer noch nicht komplett analysierbar, denn der Event-Tracking Code trackt nur, wer auf einen bestimmten Link zur Leseprobe geklickt hat. Damit fallen all die Abrufe weg, die über andere Quellen kommen. Das könnten beispielsweise sein:

  • Das PDF rankt gut bei Google und die Besucher öffnen von dort aus das PDF
  • Die Leseprobe wird direkt von einer anderen Seite aus verlinkt
  • Die interne Suche eurer Seite leitet direkt zum PDF weiter

In beiden Fällen greift das Event-Tracking nicht, da die Besucher niemals auf den Leseproben-Link klicken, sondern über andere Quellen zum PDF kommen.

Die Lösung: Google Search Console

Um euch aber zumindest einen groben Eindruck darüber zu verschaffen, welchen Stellenwerte eure PDFs haben, könnt ihr ein weiteres kostenloses Tool von Google nutzen: Die Google Search Console (ehemals „Webmaster Tools“, Anleitung zur Einrichtung dieses Tools).

Unter Suchanfragen -> Suchanalyse gibt Google euch mit den im Screenshot gezeigten Einstellungen die 1000 meistgeklickten Seiten aus – und hier tauchen nun auch die PDFs auf, sofern diese bei Google gut ranken.


Suchanalyse in der Google Search Console

Mit Hilfe der Search Console könnt ihr also sehen, welche eurer PDF-Leseproben für Google eine Bedeutung haben. Nun gilt es, dies zu nutzen und den Traffic, den Google auf die Leseproben weiterleitet, auszuschöpfen.

PDFs als Trafficquelle nutzen

Nachdem ihr die PDFs mit den meisten Impressionen und Klicks in der Search Console identifiziert habt, solltet ihr genau diese PDFs gezielt bearbeiten und einen Link zu eurer Website setzen, beispielsweise mit einem kurzen Hinweis:

Dies ist eine Leseprobe. Das komplette Buch erhalten Sie bei Verlag X.

Besonders ansprechend bereitet Rheinwerk seine Leseproben auf: In der dieser Leseprobe erfolgt nicht nur ein Branding durch Logo und Corporate Design des Verlages, sondern es gibt auch einen Link zur Produktseite.

Bei der Bearbeitung des PDFs solltet ihr zwei Dinge beachten: Erstens solltet ihr nicht zu viel am PDF ändern oder gar einige Seiten löschen und durch neue einsetzen. Wenn das PDF rankt, dann hat dies seine Gründe und ihr solltet es möglichst in seiner jetzigen Form belassen. Zweitens solltet ihr keinesfalls die Dateibenennung des PDFs verändern, da das PDF genau mit dieser URL bei Google rankt.

Effekte testen

Keine Maßnahme ohne Auswertung: Am Ende solltet ihr testen, wie effektiv die neuen Leseproben mit den Links tatsächlich sind. Dazu solltet ihr untersuchen, ob die Visits bei den Produktseiten, auf die die Leseproben-PDFs verweisen, steigen.

Leider ist eine saubere Auswertung hier wieder nur beschränkt möglich. Bei den Besucherquellen könnt ihr beispielsweise nicht unterscheiden, welcher Besucher von Google über die Leseprobe auf eure Seite kommt und welcher Besucher direkt auf der Produktseite einsteigt. Auch ein Kampagnen Tracking über Google Analytics solltet ihr auf keinen Fall in Betracht ziehen: Baut ihr nämlich in das PDF eine Kampagnen-URL ein, überschreibt diese alle anderen Zugriffsquellen und zählt auch Besucher, die das PDF von eurer Website aus aufrufen und dann auf den Link klicken.

Es bleibt also nur ein Vergleich von zwei Zeiträumen und die Hoffnung, dass der Effekt so groß ist, dass er auffällig ist. In Google Analytics könnt ihr Vergleichszeiträume über die Zeitraumauswahl in der rechten oberen Ecke ändern:

Vergleichszeiträume in Google Analytics
Vergleichszeiträume in Google Analytics

Zur Illustration verwende ich einen Screenshot der Zahlen einer Unterseite von einer meiner privaten Websites:

Analyse von Vergleichszeiträumen

Auf dieser Seite habe ich keine bestimmten Maßnahmen durchgeführt, es ist also mehr oder weniger Zufall, dass sich die Besuche verringert haben. Zeigen soll euch dieser Screenshot nur, wie ihr die Effekte sichtbar machen könnt.

Tipp – Segmente einrichten: Ihr könnt die Analyse noch genauer präzisieren, indem ihr ein Segment anlegt, das nur die Besucher enthält, die über Google auf eure Website kommen. Mehr Informationen dazu findet ihr in der Google Analytics-Hilfe.

Pro und Contra von Traffic über Leseproben

In der Ausgabe 54 des suchradars wird das Thema PDFs ebenfalls diskutiert. Markus Hövener sieht PDFs unter Conversion-Aspekten kritisch, da sich eben ein PDF und keine Website öffnet. Positiv hebt er aber hervor, was für mich auch Anlass war, diesen Beitrag zu schreiben: Wenn ihr sowieso PDFs für Leseproben erstellt und diese Sichtbarkeit erlangen, solltet ihr den Traffic auf jeden Fall mitnehmen.

Standard